Download Ehegattenbürgschaft

Häufig bekommt man von Banken nur Kredite, wenn die Ehefrau, der Ehemann oder ein naher Angehöriger den Darlehensvertrag mitunterschreibt oder hierfür die Bürgschaft übernimmt. Damit verpflichtet man sich gegenüber der Bank, letztlich für die Rückzahlung des Kredites einzustehen. 

Stellt dann der Kreditnehmer seine Zahlungen ein, muss der Bürge für ihn zahlen.

Grundsätzlich muss ein Bürge für die Folgen seiner Unterschrift einstehen, auch wenn er sich dadurch überschuldet und selbst in eine finanzielle Notlage gerät. Das gilt nur dann nicht, wenn er durch seine Bürgschaftsverpflichtung "krass überfordert" ist und dem Kreditnehmer emotional nahe steht. Zwischen Bürge und Kreditnehmer muss also ein so enges persönliches Verhältnis bestehen - etwa eine Ehe bzw. eheähnliche Partnerschaft oder eine enge verwandtschaftliche oder freundschaftliche Beziehung -, dass vermutet werden kann, dass die Bürgschaft allein aus emotionaler Verbundenheit mit dem Kreditnehmer übernommen wurde und die Bank dies in sittenwidriger Weise ausgenutzt hat. Dazu gibt es BGH-Urteile.

Diese besagen kurz gefaßt, daß, wenn der Bürge bei Vertragsschluss voraussichtlich nicht einmal in der Lage ist, die auf die Kreditschuld anfallenden Zinsen aufzubringen, die Bürgschaft unwirksam ist. 

Aber: Hat der Bürge selbst gewichtige wirtschaftliche Vorteile durch den Kredit, so ist die Bürgschaft nicht sittenwidrig! Nur bei lediglich indirekten Vorteilen hat man da noch eine Chance. 

Ihr Brief an die Bank könnte also z.B. so aussehen:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie nehmen mich aus diversen Forderungen in Anspruch. Diese Inanspruchnahme ist sittenwidrig.
Zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Bürgschaftsverpflichtung war ich mit dem Kreditnehmer verheiratet und verfügte über kein bzw. nur ein sehr geringes Einkommen. Ich war daher durch die Verpflichtung kraß überfordert und habe die Bürgschaft nur aus emotionaler Verbundenheit zu meinem Ehemann übernommen.
Sie hätten von mir eine solche Bürgschaftsverpflichtung daher nicht einfordern dürfen.
Denn wenn für das Kreditinstitut klar ersichtlich ist, daß diejenige, der bürgen soll, an dem Geschäft finanziell nicht beteiligt ist und die Bürgschaft ohne unmittelbares eigenes wirtschaftliches Interesse nur aus persönlicher Verbundenheit mit Ihrem Ehemann übernommen hat, gelten die Grundsätze zur Sittenwidrigkeit von Ehegattenbürgschaften (BGHZ 137, 329, 336 f.; BGH, Urteil vom 18. September 2001 – IX ZR 183/00, WM 2001, 2156, 2157).
Ich fordere Sie daher auf, die Forderungen gegen mich nicht mehr geltend zu machen und etwaige Titel herauszugeben, ansonsten ich die Angelegenheit einem Rechtsanwalt übergeben müßte.
Mit freundlichen Grüßen
Download Krisenanalyse und Maßnahmen

IHRE UNTERSTÜTZUNG FÜR UNSERE GEMEINNÜTZIGE ARBEIT

Um Angebote zu betreiben, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jeden, der uns unterstützt.

Mehr erfahren...