Team U

Für eine Kultur der zweiten Chance

Es kann nicht sein, Menschen aufgrund von Insolvenz zehn Jahre von der wirtschaftlichen Teilhabe auszuschließen. Scheitern gilt in Deutschland noch immer als Makel. Deswegen stoßen wir eine breite Debatte darüber an. Mit einem neuen Blick können wir das Land und seine Gesellschaft verändern.

Unsere Vision ist eine Gesellschaft, die unternehmerischen Mut fördert und offen mit Veränderungen und Krisen umgeht. Wir streben eine Kultur an, in der Scheitern nicht als Makel, sondern als Lernchance verstanden wird. Dieser Paradigmenwechsel ist dringend geboten, wenn wir Unternehmertum insgesamt und insbesondere soziales Unternehmertum fördern wollen. Wer innovativ handelt, geht auch Risiken ein und kann damit Scheitern. Deshalb brauchen wir eine Fehlermanagementkultur, in der wir offen mit Misserfolgen umgehen, um daraus zu lernen. Es macht keinen Sinn, mutige Unternehmer, die beim ersten Anlauf noch nicht erfolgreich waren und Insolvenz anmelden mussten, zehn Jahre von der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Teilhabe auszuschließen, wie es derzeit in Deutschland noch der Fall ist.

Deshalb setzen wir uns über die gemeinnützige Organisation „Team U – Restart gGmbH“ in politischen Gremien und Ausschüssen für eine Reform der Insolvenzordnung ein und beraten die Europäische Kommission. Wir kooperieren mit Wohlfahrtsverbänden und vernetzen uns europaweit mit non-governmental organizations (NGOs) und Sozialunternehmen, um einen sozialen Wandel zu bewirken. Dieses Netz ermöglicht es uns, gemeinsam mit vielen Stakeholdern eine hohe Wirkung zu erzielen.

Unsere Ziele: Weniger Insolenzen – mehr Mut zum Unternehmertum

Wir sind überzeugt, dass die Zahl von Regelinsolvenzen in Deutschland innerhalb der nächsten zehn Jahre um mehr als 35 Prozent reduziert werden kann. Dies bedeutete für die Volkswirtschaft (basierend auf dem Stand 2015) eine Reduzierung von 8,7 Milliarden Euro Forderungsverlusten, eine Entlastung der Sozialkassen und den Erhalt von etwa 40.000 Arbeitsplätzen pro Jahr. Dazu bedarf es passender Beratungsangebote und eines gesellschaftlichen Wandels im Umgang mit Krisen und Veränderungen. Wir möchten dazu beitragen, Unternehmen zu stärken und Insolvenzen zu verhindern. Dazu haben wir einen Beratungsansatz für Turnaroundberatung nach dem U-Prinzip entwickelt, bauen ein Netzwerk von eigenen Turnaround-Beratern und Kooperationspartnern auf, die wir über unsere Team U-Akademie ausbilden und qualifizieren.

Wir werden in den nächsten Jahren unsere Beratungsangebote kontinuierlich erweitern und streben an, Unternehmer in Krisen frühzeitig zu erreichen, damit sie nicht erst zu uns kommen, wenn die Insolvenz nicht mehr abwendbar ist. Unsere eigene Krisenerfahrung erleichtert es potenziellen Klienten, sich ohne die Angst vor Gesichtsverlust bei den ersten Krisenzeichen an uns zu wenden.

Um unsere Ziele zu erreichen, haben wir eine Wirkungskette geschaffen, die ein niederschwelliges Einstiegs-Angebot bietet: Über eine kostenfreie „Erste Hilfe“ unserer Telefonhotline, Gesprächskreise der Anonymen Insolvenzler und und weitere Informationsveranstaltungen kann man uns zunächst kennenlernen, ehe man danach individuelle Unterstützung bekommen kann. Ergänzend dazu gibt es Angebote wie Finanzierungsangebote zur Immobilienrettung, und Liquiditätssicherung. Durch unseren ganzheitlichen Beratungsansatz ermöglichen wir einen nachhaltigen Erfolg beim Neustart aus der Krise sowohl für Unternehmer als auch für Verbraucher.

Unser gesellschaftspolitisches Ziel ist es, einen sozialen Wandel in unserem Sektor zu bewirken. Wir machen Mut zu Entrepreneurship! In zehn Jahren wollen wir sagen können, dass Deutschland ein Land geworden ist, in dem noch viel mehr Entrepreneure mit unternehmerischem Mut innovative Lösungen für gesellschaftliche Probleme finden.

Folgeeffekte unserer Arbeit wirken sich auf viele Bereiche aus

Grundlegendes Ziel der Arbeit von Team U ist die Erzielung eines gesellschaftlichen Mehrwerts. Dieser muss messbar sein, denn nur so können wir belegen, dass wir tatsächlich etwas bewegen. Diese Ergebnisse wiederum nutzen wir, um glaubhaft Unterstützer und Investoren zu gewinnen, mit deren Hilfe sich Team U zu einem tragfähigen sozialen Unternehmen entwickelt.

Als wichtigen Social Impact sehen wir nicht nur den Erhalt von Unternehmen und damit von Arbeitsplätzen und Steuerzahlern sowie die Reduzierung des volkswirtschaftlichen Schadens – sondern auch die Schaffung neuer Perspektiven für Menschen mit Insolvenzerfahrung. Darüber hinaus schaffen wir positive Effekte für die Sozial- und Krankenkassen, denn durch unsere Arbeit ersparen wir den Sozialkassen und damit der Gesellschaft insgesamt teure Transferzahlungen für Arbeitslose und die Krankenkassen werden entlastet, weil bei Betroffenen die Gefahr besteht, dass sie durch ein Gefühl der Ausgrenzung psychisch und physisch krank werden.

Insgesamt kann die finanzielle Notlage rund um eine mögliche Insolvenz zu weitreichenden Einschränkungen der Lebensqualität führen: So leidet zum Beispiel stets die Gesundheit unter der Situation, zudem wirkt sich diese auch immer belastend auf Beziehungen zu den Partnern, zu Kindern und Freunden aus. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserer Arbeit ein höheres Maß an Wohlbefinden mit allen positiven Folgeeffekten bei den Klienten erzielen. Für Familien mit Kindern halten wir in Zukunft ergänzende Angebote zur Unterstützung bereit.

IHRE UNTERSTÜTZUNG FÜR UNSERE GEMEINNÜTZIGE ARBEIT

Um Angebote wie die Gesprächskreise der Anonymen Insolvenzler oder unsere Hotlines zu betreiben, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jeden, der uns unterstützt.

Mehr erfahren...